Stimmen zu Beinahe Alaska


„Beinahe Alaska“ ist eine berückend schöne, an Wasser und Wolken reiche Schilderung einer Expeditionskreuzfahrt durch die Nordwestpassage. In Arezu Weitholz‘ Werk verbinden sich die konzentrierte Darstellung der unverfügbaren arktischen Natur mit sarkastisch-komischen Sozialstudien der Schiffsgesellschaft und klug beobachteten Landgängen in fremde Kulturen. Passend zur reduzierten Landschaft hat Weitholz einen Text geschrieben, der vieles ausspart, weglässt, allenfalls andeutet und dem es auf diese Weise gelingt, nicht nur einen klar umrissenen Weltausschnitt zu zeigen, sondern diesen in großer Schlichtheit und Ruhe auch durchlässig zu machen für existentielle Fragen. Denn auch diese hat die Ich-Erzählerin, eine Fotografin, auf die Reise mitgenommen und es ist eine Freude, ihr auf dieser Reise zu folgen – auch wenn sie anders endet als geplant.“ –Begründung der Jury zum Hans-Fallada-Preis 2022

»Ich wusste nicht, dass man so warmherzig aus dem ewigen Eis berichten kann.«
— Jackie Thomae

»Arezu Weitholz hat nun vollends zu einer Sicherheit und Souveränität gefunden, für die es in der Gegenwartsliteratur nicht viele Beispiele gibt. Auf berührend spröde Weise macht die Erzählerin mit dem Allgemeinmenschlich-Unzulänglichen ihren Frieden.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Man hat das Gefühl, man sieht Schneeflocken unter dem Mikroskop – die Sprache ist einzigartig und wunderschön.«
WDR Hier und Heute

»Ein ungewöhnliches Reisebuch, das uns in den zwangsstabilen Zeiten mitnimmt auf große Reise.«
rbbKultur

»Ein ungewöhnlicher, ebenso fantasievoller wie melancholischer Bericht über eine Reise nach Alaska.«
–NDR Kultur à la carte

»Prägnant beobachtet und voller melancholischem Witz.«
Brigitte Wir

»Und so wird diese Reise, die die Autorin und Illustratorin Arezu Weitholz in klaren Bildern festhält, nicht nur eine Begegnung mit einer großen Weite, sondern auch mit einem Ich, das begreift, dass jeder Sehnsucht ein Beinahe-Ankommen innewohnt.«
Brigitte Woman

»Eine der Entdeckungen des Jahres.«
emotion

»Eine der schönsten Erzählungen über die Arktis.«
–NDR 90,3

»Arezu Weitholzs Beobachtungen von Natur und Mensch am nördlichsten Zipfel der Welt sind federleicht und feinsinnig. Unaufgeregt schildert sie das ganz normale tragisch-komische Leben von uns Menschen und lässt einen dabei immer wieder schmunzeln.«
–Frankfurter Rundschau

»Arezu Weitholz erzählt poetisch und pointiert vom Alleinsein und vom Fremdfühlen.«
Bremen Zwei

»Arezu Weitholz beschreibt als profunde Arktis-Kennerin sowohl das Eis, das Meer, die Natur und die Landstationen auf der Seereise.«
–Gießener Anzeiger

»Eine tolle Erzählerin.«
–Kieler Nachrichten

»Mit poetischen Sprachbildern und viel Herz porträtiert Arezu Weitholz die rauhe Naturschönheit der Arktis.«
BÜCHERmagazin

»Die Sprache ist wunderbar reduziert – wie die eigenen Illustrationen – und hat einen wirklich guten Flow.«
–FluxFM

»Die Autorin ist eine derart gute Beobachterin, dass es eine Freude ist.«
Lüneburger Landeszeitung