„Beinahe Alaska“ ist eine berückend schöne, an Wasser und Wolken reiche Schilderung einer Expeditionskreuzfahrt durch die Nordwestpassage. In Arezu Weitholz‘ Werk verbinden sich die konzentrierte Darstellung der unverfügbaren arktischen Natur mit sarkastisch-komischen Sozialstudien der Schiffsgesellschaft und klug beobachteten Landgängen in fremde Kulturen. Passend zur reduzierten Landschaft hat Weitholz einen Text geschrieben, der vieles ausspart, weglässt, allenfalls andeutet und dem es auf diese Weise gelingt, nicht nur einen klar umrissenen Weltausschnitt zu zeigen, sondern diesen in großer Schlichtheit und Ruhe auch durchlässig zu machen für existentielle Fragen. Denn auch diese hat die Ich-Erzählerin, eine Fotografin, auf die Reise mitgenommen und es ist eine Freude, ihr auf dieser Reise zu folgen – auch wenn sie anders endet als geplant.“ –Begründung der Jury zum Hans-Fallada-Preis 2022

Die Schauspielerin Mara Widmann liest aus „Beinahe Alaska“. Video Podcast und Podcast der BR KulturBühne: Herbst-Lesungen 2020.

Im Fernsehen: NDR Bücherjournal Sendung vom 28.10.2020. Es geht um Eimerlisten, Einsamkeit, und ich empfehle ein Buch. Ein schönes, unterhaltsames Gespräch mit Julia Westlake.